Das Manuskript: Kapitel 11/12

Das war eine gute Schreibwoche – und sie ist noch nicht zu Ende.

Kapitel 11 und 12 gingen mir zügig von der Hand. Das lag zum Teil sicher daran, dass sie etwas kürzer sind, als die anderen. Aber das Schreiben lief auch so gut, dass ich länger geschrieben habe als sonst. Wenn der Kopf leer ist, höre ich auf. Gestern hatte ich das Gefühl, immer weiter machen zu können. Schließlich hat die Vernunft gesiegt und den Rechner abgeschaltet.

Das Schreiben verändert sich, je mehr ich mit dem Manuskript vorankomme. Musste ich anfangs noch an jedem Satz feilen, weil mir einfach die richtige Formulierung nicht sofort einfiel, fällt mir das jetzt viel leichter. Es entwickelt sich ein Routine, die den richtigen Ausdruck schneller verfügbar macht.

Natürlich kommt die Gewissheit dazu, dass es auf Vieles noch nicht so genau ankommt, weil es Teil der Überarbeitung sein wird. Seitdem ich mir die einzelnen Nachbearbeitungsschritte klar gemacht habe, bin ich in dieser Hinsicht gelassener geworden.

Es ist eben ein Lerning by Doing, ein Prozess, den dir niemand abnehmen kann. Ich bin sehr zuversichtlich für mein weiteres Schreiben, weil ich das Gefühl habe, gerade die Anfangsphase mit all ihren Unsicherheiten und Ungewissheiten zu überwinden. Was ich dabei lerne, wird mir in Zukunft viel Zeit sparen.

Kapitel 11 habe ich in zwei Tagen geschrieben. Genau genommen, habe ich einen ersten Entwurf an einem Tag geschafft. Es handelt sich aber um eine entscheidende Szene, bei der Vieles bedacht werden musste: welche Informationen dürfen wann gegeben werden, inwieweit darf der Konflikt gelöst werden, was muss für spätere Szenen an Konfliktpotential übrig bleiben?
Darum habe ich am zweiten Tag das ganze Kapitel noch einmal durchgesehen. Im Schreibfluss habe ich dies alles kaum bedacht. Hinterher war mir aufgefallen, was es alles zu überlegen gilt.

Am selben Tag habe ich mit Kapitel 12 begonnen. Und weil es so schön lief, habe ich gleich weiter geschrieben, bis ich mich selber stoppen musste.
Jetzt stecke ich mitten in Kapitel 13. Dieses und das nächste Kapitel werden wieder etwas länger sein. Dennoch habe ich die letzte Etappe in Angriff genommen. Es sind nur noch zweieinhalb Kapitel zu schreiben und ein Brief, der das Buch abschließen soll.

Also dann: Weiter geht ’s.

Advertisements

5 Gedanken zu “Das Manuskript: Kapitel 11/12

schreib, was du denkst!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s