Anfangen …

Das strukturierte Arbeiten, gerade in der Vorbereitungsphase, ist wieder eine Herausforderung. Einiges muss diesmal recherchiert werden. Die Recherche ist aufwendiger als beim ersten Manuskript. Sie ist v.a. für die Vorgeschichte wichtig, die im Hintergrund steht. Mit ihr kann ich also noch nicht anfangen.

Um in die Geschichte einzusteigen, arbeite ich also auf verschiedenen Ebenen. Vieles habe ich gesammelt, Skizzen geschrieben, Ideen, Namen notiert. Der Druck, endlich anzufangen, nimmt immer mehr zu. Aus dem Online-Schreibkurs, mit dem ich das erste Manuskript vorbereitet habe, nehme ich die Schreibaufgaben heran. Erste Aufgabe: Das äußere Erscheinungsbild des Protagonisten.

Jawohl, es gibt einen Helden, also einen Mann, nicht so heldenhaft, dass man ihn guten Gewissens so nennen kann, aber auch kein Antiheld. Er rechtfertigt diesen Titel vor allem, weil es seine Geschichte ist. Ihn kenne ich schon gut. Aber – wie beim ersten Buch – kenne ich sein Innenleben, seine Gefühls- und Gedankenwelt weitaus besser, als seine Gestalt, seine Bewegungen usw.
Die Übungsaufgaben sind unersätzlich. Ohne sie, wäre es doch immer nur sein Inneres, das mich beschäftigte.

Advertisements

schreib, was du denkst!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s