Knoten im Kopf

Wieder etwas gelernt:  Rein technisches Beschreiben liegt mir überhaupt nicht. Als ich die Szene im Kasten hatte, habe ich erst einmal aufgeatmet. Erste Rückmeldung meines geliebten Fachkundigen, der sich wahrscheinlich den Schweiß von der Stirn gewischt hat, als ich das endlich kapiert hatte: „Ist jetzt gut. Nur sprachlich, natürlich. Aber das weißt du ja …“ … Mehr Knoten im Kopf

Kurzgeschichte im August (1188 Wörter)

Das Bügelzimmer Sie saß am Küchentisch und trank ein Glas Wasser. Es war ein schwüler Tag – selbst beim Aufräumen der Küche hatte sie geschwitzt. Sie sah sich um und konnte nichts finden, das noch getan werden musste. Die Arbeitsfläche, der Kühlschrank, Fenster und Boden blitzten sauber. In den anderen Zimmern sah es genauso aus. … Mehr Kurzgeschichte im August (1188 Wörter)

Vielleicht sollte es mich nicht überraschen, dass die zuletzt gesammelten Informationen (Thema Dialog) sich ihren ganz eigenen Weg durch die Windungen meines Gehirns bahnten, und dort zu einem Schluss kamen, der mich dann eben doch … überraschte. Je mehr ich über das Thema „Dialoge schreiben“ in Erfahrung bringen konnte, desto mehr setzte sich folgende Erkenntnis … Mehr

Fragen an die Comunity

Eine Momentaufnahme Ich lese gerade … Orhan Pamuk. Istanbul Dieses Buch würde ich empfehlen … Axel Braun. Buntschatten und Fledermäuse Zum Lesen brauche ich unbedingt … Einen bequemen Platz, einen heißen Tee, und was Süßes wäre auch nicht verkehrt. Mein Herzensprojekt, in das ein Großteil meiner Energie fließt … Mein Jugendbuch-Projekt; die Vorbereitungen sind fast … Mehr Fragen an die Comunity

Schreibpausen sind legitim

Schreibblockade oder Aufschieberei? Heute früh las ich einen Artikel in der Federwelt über das Aufschieben beim Schreiben. Die Autorin benutzt das scheußliche Wort Prokrastinieren, was mir seltsam vorkommt, macht es doch aus einer ganz alltäglichen Sache ein rätselhaftes Insider-Phänomen. Vielleicht ist das reine Geschmackssache. Mich jedenfalls irritiert ein Sprachgebrauch, der weniger auf Verständigung, als auf … Mehr Schreibpausen sind legitim

Das Manuskript: Kapitel 8

Gestern dachte ich noch, es ginge momentan nur ums Niederschreiben. Erst einmal muss die Geschichte aufgeschrieben werden. Die einzelnen Überarbeitungsschritte sind ja schon grob geplant. Und der Feinschliff, was die Sprache angeht, kommt dann erst viel später. Eigentlich; eigentlich und ganz grundsätzlich würde ich dem auch heute noch voll und ganz zustimmen. Hat man aber … Mehr Das Manuskript: Kapitel 8

Das Manuskript – Irgendwas stimmt nicht …

Eine viel zu lange Zwangspause hat mir und meinen Plänen einen Strich durch die Rechnung gemacht. Jeden Tag schreiben, in einem Fluss quasi die ganze Geschichte aufs Papier (bzw. die Festplatte) zu bringen, war die Idee. Und was ist mit dem Flow? Die ersten Tage war ich frustriert, konnte dieser erneuten Verzögerung nichts Positives abgewinnen. … Mehr Das Manuskript – Irgendwas stimmt nicht …