Innehalten

Der November rückt näher, bringt wieder Ordnung in das Gefüge. Wetter und Jahreszeit rücken zusammen, verbrüdern sich wieder, nachdem sie uns seit September zum Narren gehalten haben. Der goldene Oktober ist dabei leider auf der Strecke geblieben. Aber, was solls? Stellen wir die Heizung an und die Uhren zurück und bereiten uns auf den Winter … Mehr Innehalten

Schreibarbeit 2015 – Woche 35

Ich bin wirklich froh, dass ich das Manuskript mit Scrivener schreibe. Ich bin seit gut einer Woche dabei, den komplett überarbeiteten Plot auf die geschriebenen Kapitel zu übertragen. Da ist das Karteikartensystem sehr hilfreich. Textpassagen, die ich z.Z. nicht brauche, schiebe ich in den dafür angelegten Ordner „Aussortiert“. Manchmal sind das ganze Szenen, mal nur … Mehr Schreibarbeit 2015 – Woche 35

Schreibarbeit 2016 – Woche 34

22.-28. August Die Erbsenzählerei ist beendet. Die runderneuerte Plotstruktur steht. Es scheint tatsächlich eine runde Sache geworden zu sein. Jedenfalls bin ich besser zufrieden als vorher. Nachdem alle Karteikarten ihren Platz gefunden haben, habe ich das neue Plotgerüst in eine Tabelle übertragen. Die Farben sind eine Orientierungshilfe, wobei jeder Bereich einem der 7 Plotpunkte entspricht. … Mehr Schreibarbeit 2016 – Woche 34

Testleser-Rückmeldung

Die Arbeiten am neuen Projekt müssen unterbrochen werden, da das zweite Testleser-Exemplar zurückgekommen ist. Zunächst lasse ich die inhaltlichen Kommentare zur Geschichte sacken. Glücklicherweise war das Fazit beider Rückmelder recht positiv, was natürlich motiviert (und erleichtert.) Im Großen und Ganzen ist mir klar, an welchen Stellen ich nachbessern werde. Seit einigen Tagen beschäftige ich mich … Mehr Testleser-Rückmeldung

Exposé – die vierte

Die Arbeit am Exposé hat erstaunliche Ähnlichkeit mit dem Zubereiten von Hefeteig: Zutaten sammeln, verrühren und kneten – ruhen lassen – weiterbearbeiten – wieder gehen lassen – usw. In diesem Fall reift allerdings nicht das Werk in den Ruhezeiten, sondern hoffentlich der Autor oder wenigsten der zugrundeliegende Gedanke. Jede Bearbeitungspause verändert den eigenen Blick auf … Mehr Exposé – die vierte

Cut

Unvorstellbar: Heute morgen habe ich noch die Dialoge entrümpelt (Überfrachtung mit “’Apostrophen!), damit endlich die Testleser-Exemplare gedruckt werden konnten. Acht Stunden später habe ich schon etwas losgelassen. Die Gewissheit, dass ich mich nach dem Feedback der Testleser noch einmal mit dem Manuskript beschäftigen werde, macht es etwas leichter. Es ist noch nicht endgültig. Dennoch ist … Mehr Cut

deutsche = schwere Sprache

Letzte Überarbeitungen Es ist ein mühsames Geschäft, doch das (vorläufige) Ende naht. Letzte Korrekturen laufen, bevor die Testleser-Exemplare gedruckt werden. Wie immer kann ich nicht abschätzen, wie lange ich noch brauche, hoffe aber das Beste. Die Sprache bekommt den letzten Schliff, grammatische Fragen und Rechtschreibung werden geklärt. Wichtig ist, die Schreibweise abzugleichen, zum Beispiel bei … Mehr deutsche = schwere Sprache

Knoten im Kopf

Wieder etwas gelernt:  Rein technisches Beschreiben liegt mir überhaupt nicht. Als ich die Szene im Kasten hatte, habe ich erst einmal aufgeatmet. Erste Rückmeldung meines geliebten Fachkundigen, der sich wahrscheinlich den Schweiß von der Stirn gewischt hat, als ich das endlich kapiert hatte: „Ist jetzt gut. Nur sprachlich, natürlich. Aber das weißt du ja …“ … Mehr Knoten im Kopf